Aktuelles

Kunstausstellung
vom 27.09.2019 bis 30.03.2020 Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Der Künstler Peter Ernst stellt seine Bilder in der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Rudolf-Bultmann-Straße 8, 35039 Marburg, aus.

Die Ausstellung ist immer Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 19:00 Uhr geöffnet.

Konzert „Depression Unplugged“
Dienstag, 4. Februar 2020 im Waggonhalle Kulturzentrum Marburg, 20 Uhr

Depression unplugged – Konzert von und mit Marie-Luise Gunst und Band

Musik spricht da, wo Worte versagen. Am Anfang stand die Idee, Depressionen mit Songs eine Stimme zu geben, nun ist ein ganzes Album „Depression unplugged“ zum Thema entstanden. Die ehrlichen und authentischen Songs und Texte der selbst von Depressionen Betroffenen Marie-Luise Gunst beleuchten den schwermütigen Lebens-Kosmos auf besondere und intime Weise. Ein Album zwischen Stillstand und Aufbruch, zwischen Krise und Krafttanken, Texte zwischen #notjustsad und #akzeptanz.

Im Mittelpunkt des Projektes steht ein Konzeptalbum über Depressionen, das die Erfahrungswelten aus Depression und Therapie „hörbar“ macht. Die Musikerin, Autorin und Schauspielerin will mit ihren Liedern und Texten zum offenen Dialog über Depressionen beitragen: „Noch immer gibt es viele Vorurteile, Missverständnisse und Stigmatisierungen, mit denen Betroffene neben der Krankheit zusätzlich zu kämpfen haben – hier kann Musik vielleicht eine Brücke schlagen.“

Depression Unplugged – ein Konzert für Betroffene von Depressionen, Angehörige, Interessierte und alle, die Musik lieben. Im Anschluss, an ihren von zwei Bandmitgliedern begleiteten Auftritt, kommt sie mit dem Publikum und Vertreter/innen des Marburger Bündnis gegen Depression ins Gespräch.

Rudolf-Bultmann-Str. 2a, 35039 Marburg
Karten bei allen bekannten Vorverkaufsstellen
Rotkehlchen – Waggonhalle, Tel. 06421 690626
Marburg Stadt & Land Tourismus GmbH,
Erwin-Piscator-Haus, Tel. 06421 9912-0
www.reservix.de
VVK 6 Euro + Geb., AK 10 Euro

Lesung Sven Stricker „Mensch, Rüdiger!“
Montag, 20. April 2020 im Waggonhalle Kulturzentrum Marburg

Sven Stricker liest aus seinem Buch „Mensch Rüdiger!“

Man muss auch mal loslassen können.

Rüdiger ist Lehrer. Verheiratet, Cordhose, 2 Kinder. Für den Rest der Welt ist er nahezu unsichtbar. An seinem 40. Geburtstag, mitten im Unterricht, merkt er, dass er sein bisheriges Leben nicht mehr erträgt. Er steht auf und geht.

Tom hatte vor Jahren einen Bestseller. Danach: Schreibblockade, Lebensblockade. Jetzt sitzt er im Supermarkt an der Kasse, von Ohnmachtsanfällen heimgesucht, und hilft biologisch verteuerter Landwurst übers Laufband. Bis es auch ihm reicht.

Rüdiger und Tom treffen sich auf einer Talbrücke. Beide wollen die Welt hinter sich lassen. Am Ende aber beschließen sie: Fünf Tage lang werden sie testen, ob das Leben nicht vielleicht doch noch lebenswert ist.

Sven Stricker

Sven Stricker wurde 1970 geboren und wuchs in Mülheim an der Ruhr auf. Er studierte Komparatistik, Anglistik und Neuere Geschichte. Seit 2001 arbeitet er als freier Wortregisseur, Bearbeiter und Autor und gewann in dieser Funktion mehrmals den Deutschen Hörbuchpreis, unter anderem 2009 für seine Hörspielbearbeitung und Regie des Romans «Herr Lehmann» von Sven Regener. Er lebt in Potsdam und hat eine Tochter. Mit «Sörensen hat Angst» war Sven Stricker für den Glauser-Preis 2017 nominiert.

Lesung Heide Fuhljahn
Herbst 2020

Heide Fuhljahn liest aus Ihren Büchern „Kalt erwischt“ und „Von Wahn und Sinn“.

Heide Fuhljahn ist Journalistin und eine mutige Frau. Denn was andere verschweigen, macht sie öffentlich. Heide Fuhljahn lebt seit ihrer Kindheit mit zum Teil schweren Depressionen. Sie hat lange Klinikaufenthalte hinter sich und ist immer noch in Therapie. Auslöser der Krankheit war der frühe Unfalltod der Mutter, Heide war damals neun Jahre alt. Seither weiß sie, wie es ist, „wenn man an seiner Trauer fast erstickt und der Alltag sich anfühlt wie ein Marathonlauf“. Über Depression hat sie zwei Bücher geschrieben: „Kalt erwischt“ und „Von Wahn und Sinn“.